Tour 82: Karibik: Barbados - Haiti (902 km) 2016
Karibik 2016
Chris Tour 91: Jerusalem - Dan - Eilat (1165 km) 2017
Negev 2017
on the Tour 96: Karibik II: Havanna - Miami (1560 km) 2018
Kuba 2018
Bike Tour 97: Kigali - Kampala - Nairobi (1136 km) 2019
Uganda 2019

Alle Touren Bikes Karte Kontakt Länder Links Run & Fun Suchen

VG WORTTour 113: Alsenborn - Odenwald - Heidelberg (356 km)


Radler*innen am Morgen
Morning-Mood in Groß-Bieberau

Bike-Blog & Routen-Karte & Etappen-Übersicht
Alsenborn - Odenwald - Heidelberg (21.-26.7.2022)
An Alsenz, Nahe, Modau, Mümling und Neckar

Carolin und Elias möchten ein viertes Mal mit uns auf Tour gehen. Helena möchte auch mitradeln. Zwischen den Sommerschulferien 2022 in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gibt es nur wenige Überschneidungen. So kombinieren und schütteln wir alles ein bisschen, bis wir ein verlängertes Wochenende finden, wo alle zumindest zum Teil dabei sein können. Und legen die Route so, dass jede*r halbwegs praktisch an- und abreisen kann. Und doch entwickelt sich die Route noch während der Fahrt weiter - an schönen Flussrouten in der Nähe unserer Wahlheimat Mainz.

Radlergruppe vor Burgruine in Alsenborn an der Alsenzquelle Kleine Ortschaften, Felder, Feldwege an der Alsenz
Donnerstag, 21. Juli 2022: Mainz - Zug - Alsenborn - Bad Münster am Stein - Bad Kreuznach (68 km)

Der Zug rumpelt sich bis Bad Münster am Stein so seine Verspätung zusammen. Das verkürzt die Wartezeit dort. Der nächste Zug hätte auch gereicht. Denn der ist pünktlich. Weiter geht’s mit dem nächsten Zug durch das Alsenztal, das wir anschließend wieder runterrollen.
Der Weg vom Bahnhof Enkenbach zur Quelle an Burgruine (Foto links) und Freibad in Alsenborn ist kurz und flach. Auf diesen wenigen Metern sind wir wieder - wie an Pfingsten - auf dem Barbarossa-Radweg. Das eiskalte Quellwasser speist direkt ein Kneippbecken. Ich kneife.
Der Alsenzradweg hat keinen extrem guten Ruf. Er sei zu oft an und auf der Straße und zu hügelig, heißt es im Netz. Unberechtigte Kritik, wie sich nun herausstellt. Weder ist die Nähe zur Straße dauerhaft störend. Noch nehmen die Steigungen überhand. Das Tal ist nicht extrem spektakulär, aber die Fahrt sehr schön. Kleine Ortschaften, Felder, Feldwege.


Alsenzquelle in Alsenborn
Alsenzquelle in Alsenborn

Alsenz-Radweg in Enkenbach-Alsenborn
Alsenz-Radweg in Enkenbach-Alsenborn

Alsenz-Stein am Bahnhof Langmeil
Alsenz-Stein am Bahnhof Langmeil

Elias on the Bike
Elias on the Bike

Beschilderung am 'Radweg Alsenztal'
Sonne garantiert am Radweg Alsenztal

Radler auf dem Radweg Alsenztal
Gleich geht's mal aufwärts


Pause am Brunnen von Rockenhausen Nach zwei extrem heißen Tagen ist es heute angenehm sommerlich. Da macht es nichts, dass die Strecke wenig Schatten bietet. Am Nachmittag wird es wärmer. Schattige Pause an einem Brunnen in Rockenhausen (Foto rechts). Der Name klingt verheißungsvoll. Die gegenüberliegende Bäckerei hilft, die Vorräte aufzustocken. Carolin und Elias radeln diesmal wieder auf unseren und nicht auf ihren eigenen Rädern. Das spart den Zugtransport, der in Zeiten des Neun-Euro-Tickets noch unsicherer ist als sonst. Miri hat das Faltrad genommen, damit wir es am östlichsten Punkt in Obernburg nach der Abreise von Carolin gut loswerden können. Auf allen Rädern geht es heute gut voran.
Hinter Alsenz ist die Beschilderung tückisch. Prompt folgen wir dem falschen Schild. Das Logo des Alsenz-Radwegs weist in drei Richtungen. Wir nehmen nur zwei wahr, queren die fälschlicherweise die Bundesstraße 48 und folgen unwissend dem Moschelbach nach Niedermoschel. In Obermoschel - schon die Abfolge der Namen sollte uns skeptisch machen, schließlich wollen wir flussabwärts und nicht flussaufwärts fahren - blicke ich mehr zufällig auf die Apps. Erkenntnis: Wir haben uns drei Kilometer von der richtigen Route entfernt und müssen genau diese Strecke zurück.
In Bad Münster hab ich neulich zwei Stand-Up-Paddlerinnen gefilmt. Ihr Startpunkt ist ein idealer Einstieg für uns zum Schwimmen in der hier leicht aufgestauten Nahe. Erst danach passieren wir die Alsenz-Mündung auf der anderen Seite. Unsere Radroute mäandert durch die Salinen und Brunnen der beiden Kurorte. Nach der Inhalation kommen vier große Eisbecher. Carolin und Elias sind noch fit genug für cineastische Minions im Cineplex, während Miri und ich den Biergarten des Brauwerks genießen.


Radweg Alsenztal zwischen Bayerfeld und Steckweiler
Zwischen Bayerfeld und Steckweiler

Brücke auf dem Radweg Alsenztal
Sonne im Rücken

Radlerin am Salinenwerk von Bad Kreuznach
Salinenwerk von Bad Kreuznach

Inhalationspark im Kurpark Bad Kreuznach
Inhalationspark im Kurpark Bad Kreuznach

Villa Elisa in Bad Kreuznach
Unser traumhaftes Quartier in Bad Kreuznach


Flutschfinger in Badenheim Umwege in den Weinbergen
Freitag, 22. Juli 2022: Bad Kreuznach - Osthofen - Fähre - Gernsheim (72 km)

Im Sonnenschein spaziere ich zum Frühstücksshopping in the heart of Bad Kreuznach. Advantage Villa Elisa: sie liegt am Rande der Innenstadt, wodurch ich einen schönen Weg an Nahe und Monumenten vorbei habe. Später genießen wir dieselbe Strecke noch einmal mit den Rädern. Außerhalb von Bad Kreuznach führt uns die Radwegbeschilderung nach Wöllstein im Bogen durch Schwabenheim und Badenheim.
An einer Grundschule wird im Freien der letzte Schultag begangen. Kollegin Claudia wohnt am Wegesrand. Mit Schatten, kühlen Getränken und Flutschfinger-Eis (Foto links) bereitet sie uns die beste Pausenstation zwischen Mayence und Paris.
Bald müssen wir den Radweg nach Wöllstein verlassen. Wir wollen über die Weinberge nach Osthofen, wo am Nachmittag Helena im Anschluss an ihren letzten Schultag zu uns stoßen soll. Doch die mit Google Maps generierte Route führt über allerlei Feldwege, oft malerisch zwischen Weinstöcken. Manchmal ist der Weg aber auch unzumutbar oder gar nicht existent. Umwege sind die Folge und Unmut im Peloton. Auch das GPS-Signal täuscht mich gelegentlich.


Junge Radler in den Weinbergen von Gumbsheim
In den Weinbergen von Gumbsheim

Freihändig Radeln im Weinberg
Freihändig

Junge Radlerin am Sonnenblumenfeld
Am Rohrbach

Junger Radler und junge Radlerin vor Getreidefeld
Happiness on the Bike

Radler in Rheinhessen
Chris


Junge Radlerin Ziemlich kaputt kreuzen wir in Framersheim die Selz. Aus der Hitze retten wir uns in einen schönen schattigen Rastplatz. Die Zeit zu Helenas Ankunft in Osthofen wird langsam knapp. Elias hat Schwierigkeiten mit der Gangschaltung an Miris Tourenrad. Die Lösung: Miri fährt damit die wenigen Kilometer zum Bahnhof nach Alzey und mit dem Zug nach Hause. Dort nimmt sie stattdessen mein neues weißes Rad.
Carolin, Elias und ich nehmen unterdessen die hügelige Straße durch die Weinberge nach Westhofen ins Visier. Die Strecke ist pittoresk aber in der Nachmittagshitze auch sehr kräftezehrend. Auf dem flachen Radweg Von West- nach Osthofen läuft es einfacher. Wir sind pünktlicher als Helenas Zug am Bahnhof. Die lange Pause im Amalfi-Eiscafé tut gut, auch wenn die Wespenvielfalt den ruhigen Eisgenuss etwas erschwert.
Der Rest der Strecke am Rhein entlang ist leicht zu fahren. Helena ist munter mit dabei (Foto rechts). Vor der Fährfahrt über den Rhein bei Gernsheim baden wir noch im schwach gefüllten Rhein. Ein Passant meint, die Stelle sei jüngst noch von der FAZ als Geheimtipp bekannt gemacht worden. Doch trotz des schönen Sommerstags ist hier am Abend nur ein Pärchen ein der Nähe.
Wie schon bei unserer Jagst-Kocher-Tour 2016 übernachten wir direkt an Rhein und Fähre im Hotel Rheinfolg. Miri stößt schließlich dazu. Und nach dem - wiederum wespenbelagerten - Abendessen im Biergarten mit Frankfurter Soße folgt Wizard auf der Terrasse vor der Suite mit Blick auf den Fluss.


Radler auf der Fähre nach Gernsheim
Fähre nach Gernsheim

Abendessen im Biergarten bei Gernsheim
Abendessen im Biergarten

Wespe am Speziglas
Wespenalarm


Mädchen an der Modau in Pfungstadt Hitze und Wasserschlacht auf dem Weg zu Quelle und Staudamm
Samstag, 23. Juli 2022: Gernsheim - Darmstadt-Eberstadt - Modautal-Webern (60 km)

Auch das Frühstück genießen wir dank der durchgehenden Glasfront mit Blick auf den Rhein. Auf dem Schöfferplatz der Schöfferstadt Gernsheim betrachten wir das Denkmal von Buchdruck-Miterfinder Peter Schöffer. Wir folgen der Route meiner Tour aus dem Rhein-Main-Buch unter dem Bahnhof hindurch. Vor uns erheben sich die Höhen des Odenwalds, den wir durch- und überqueren möchten. Rechts liegt die höchste Bergspitze an der Bergstraße, der Melibokus. Auf einem Vorsprung unterhalb erkennt man die Silhouette von Schloss Auerbach.
Auf Kopfsteinpflaster überqueren wir die Autobahn 67. In Pfungstadt stoßen wir erstmals richtig an die Modau. Sie schlängelt sich durch die Bierstadt mit dem riesigen Silo der Malzfabrik. Erste Pause an der Villa der Fabrikantenfamilie Büchner. Helena spült die Becher in der nicht allzu breiten Modau (Foto links). Danach geht es durch die mediterran anmutenden sandigen Gebiete unter Eisen- und Autobahn (A5) hindurch.
In Darmstadt-Eberstadt verlassen wir das breite Rheintal. Helena hat schon frühzeitig erkannt, dass das Hinterrad bei Carolin schwächelt. Schließlich lässt es sich nicht mehr ignorieren: Platten. Alle drei Kids verfolgen interessiert das Flicken (Foto unten rechts). Das ist immerhin so erfolgreich, dass der Reifen mit einmaligem Nachpumpen bis zum Ende der Tour hält.
Zweite Pause in Ober-Ramstadt. Carolin und ich kaufen den Penny leer, der auch durch seine Klimaanlage überzeugt. Draußen ist es drückend heiß.


Barfuß auf dem Brompton
Elias: Barfuß auf dem Brompton

Modau-Radweg bei Pfungstadt
Auf dem Modau-Radweg

Mädchen mit Blume im Helm
Blume im Helm

Modau-Radweg bei Darmstadt-Eberstadt
Im Halbschatten


Radlergruppe beim Schlauch-Flicken Auch nach Ober-Ramstadt gewinnen wir nur langsam an Höhe. Ein Streckenneubau zwingt uns kurzzeitig auf die Odenwaldstraße. Bei Herchenrode wird es ernst mit dem Anstieg. Ein Wasserbecken drängt zur Abkühlung eine Wasserschlacht auf. Von nun an geht es etwas abseits des Modautals aufwärts.
Am Abzweig zur Unterkunft in Webern entscheiden sich schließlich alle zunächst zum Abstieg und gegen den direkten Aufstieg zu der rund 150 Meter höher gelegenen Modauquelle (500 m NN). Rund 90 Höhenmeter verlieren wir, um zu unserm Quartier zu kommen. Die schicke Ferienwohnung von Jutta Spill ist erst seit Anfang des Jahres auf dem Markt. Sie bietet ganz viel Raum und Ruhe. Top.
Zu guter letzt nehmen Carolin, Elias und Miri doch noch den Weg zur Modauquelle in Angriff. Elias erreicht sie sogar radelnd. Verzichtet dabei aber aufs Barfußfahren, das er den ganzen Tag über durchgezogen hat (Foto oben). Helena und ich suchen eine Badestelle. Doch der Johannisbach hinterm Haus führt fast gar kein Wasser. Das blaue Rechteck auf der Karte im Nachbarort Klein-Bieberau erweist sich als abgesperrter Löschteich. Doch unterhalb davon hat der Bach immerhin so viel Wasser, dass Helena mit dem Bau eines Staudamms aus Ästen und Steinen beginnt. Eine Anwohnerin erzählt, dass sie sich nicht erinnern kann, dass der Bach jemals so wenig Wasser geführt hat.


Statue von Naturforscher Georg-Christoph Lichtenberg vor dem Rathaus Ober-Ramstadt
Helena und Naturforscher
Georg-Christoph Lichtenberg in Ober-Ramstadt

Radlergruppe im Modautal bei Ernsthofen
Bei Ernsthofen

Junge Leit an der Modauquelle
Geschafft - an der Modauquelle


Radlergruppen-Selfie auf der Bierauer Straße Römischer Weitblick
Sonntag, 24. Juli 2022: Modautal-Webern - Höchst im Odenwald - Obernburg am Main (52 km)

Carolin soll heute Nachmittag ihre Zugverbindung nach Münster bekommen, damit sie morgen ihr Interrail-Abenteuer Richtung Paris starten kann. Deshalb heißt es heute: Frühstart. Und tatsächlich sitzen wir wie geplant um halb neun auf den Rädern und rollen das Tal hinab. Selfie-Time (Foto links). Helenas Staudamm hat über Nacht gehalten und noch mehr Wasser aufgenommen.
Über eine Anhöhe wollen wir hinüber ins Mümlingtal. Wie gestern müssen wir dafür gemeinsam auf rund 350 Meter Meereshöhe. Die Strecke des hessischen Radwanderweges R9 ist anspruchsvoll. Sie belohnt uns mit einem tollem Weitblick über die Gipfel des Odenwalds bis hinüber zum Spessart. Das Panorama scheint schon den Römern gefallen zu haben: an den Resten einer römischen Villa (Foto unten) rasten wir bei genialem Weitblick. Helena entdeckt eine Zecke an ihrem Bein und operiert sie mit dem eigenen Erste-Hilfe-Set gleich weg. Von der Villa Haselburg geht es dann zügig hinab nach Höchst. Der Mümlingtal-Radweg bringt uns über die Landesgrenze ins bayrische Unterfranken. Schon erreichen wir den Main, wo die gemeinsame Tour mit Carolin leider endet.


Radlergruppe auf der Bieberauer Straße
Von Klein- nach Groß-Bieberau

Radler überqueren Brensbach-Brücke
Über den Brensbach

Radler an der Römischen Villa Haselburg
Römische Villa Haselburg

Radler im Odenwald
Im Odenwald


Mädchen schwimmt im Main bei Wörth Miri zieht mit Elias und Helena zu Main-Badestellen Richtung Wörth (Foto rechts). Ich radle mit Carolin zum Bahnhof Obernburg-Elsenfeld am gegenüberliegenden Mainufer. Bis Aschaffenburg fahren wir gemeinsam im Zug. Drei Bahnhöfe weiter kann ich netterweise unser Faltrad im Familiendomizil samt imposanter Fahrradwerkstatt von Kollege Andi zurücklassen, der es mir zur Arbeit mitbringen will. Das hat die Planung sehr erleichtert.
Zurück in Obernburg finden wir in einer schönen Ferienwohnung zusammen, die auch durch ihre Nähe zu einem genialen Eiscafé besticht. Das Wirtshaus im Erdgeschoss hat zudem einen netten Biergarten. Die oktoberfestmäßig gekleideten Kellnerinnen servieren nicht nur Almdudler sondern auch Almdudler-Radler, hier "Alpenradler" genannt. Schmeckt.
Eigentlich wollten wir die Tour am Main entlang nach Mainz fortsetzen, aber das scheint uns nach erfolgreicher Odenwald-Durchquerung etwas langweilig und angesichts der Wettervorhersage auch ziemlich heiß. Als mögliche Alternative sehe ich nun den Aufstieg im Kahltal mit anschließender Überquerung des Spessarts.


Stadttor von Obernburg am Main
Stadttor von Obernburg

Selfie am Main
Selfie am Main


Radler vor Burg Breuberg Bolleheiß
Montag, 25. Juli 2022: Obernburg am Main - Bad König - Erbach - Beerfelden-Oberzent (54 km)

Am Morgen habe ich eine neue Routenidee: rauf zur Mümlingquelle in Beerfelden und weit durch den Odenwald zum Neckar. Allgemeine Zustimmung. Bei den vorhergesagten mehr als 30 Grad Hitze, ist die Strecke vielleicht schattiger als mögliche Alternativen.
Zunächst radeln wir also an der Mümmling knapp 20 Kilometer zurück, die wir gestern in anderer Richtung kennengelernt haben. Aus dieser Perspektive sieht es tatsächlich ein bisschen anders aus. Wir fahren auf Burg Breuberg zu, wie sie über dem Tal thront (Foto links). Danach kommt wie gestern der Anstieg im Wald auf der südlichen Talseite.
Bei Bad König überqueren wir mal wieder den Fluss. Direkt hinter der Brücke liegt im Schatten eine schöne Raststation direkt an einem Zulaufbach der Mümling. Mit Ästen ist er ein bisschen angestaut, sodass das Wasser bis zur Oberkante Oberschenkel reicht. Erfrischend. Schon vorher haben wir uns mit Wasser bespritzt. Es ist bolleheiß. Deshalb decken wir uns im Kurpark mit weiteren Wasservorräten ein. Helena schmeißt sich noch halb ins Kneippbecken, das allerdings wesentlich wärmer ist als der Bach zuvor.


Radlerin in der Breuberg Aue
In der Breuberg Aue

Pausenplatz an der Mümling bei Bad König
Schattiger Pausenplatz

Radlerin im Kurpark von Bad König
Im Kurpark von Bad König

Zwei Radler im Mümlingtal
Weites Mümlingtal

Mädchen radelt am Maisfeld
Am Maisfeld


Radler in Erbach Die Strecke bleibt lange erstaunlich flach. In Erbach (Foto rechts) haben wir kaum an Höhe gewonnen. Wolken sind aufgezogen. Die Hitze bleibt. Vor der riesigen Schlossfassade retten wir uns in den Schatten der Bäume, wo mal wieder Wespen versuchen, Freude an unseren Limos zu haben.
Von nun an geht es etwas stärker aufwärts, gelegentlich auch wieder abwärts. Das Tal wird enger und der Radweg verläuft teils direkt an der Straße. Wir entlasten Helena vom Gepäck und radeln so unterhalb des majestätischen Himbächel-Viadukts der Odenwaldbahn (Foto unten) entlang. Bei über 30 Grad quälen wir uns hinauf nach Hetzbach. Hier ist der Bahnhof Beerfelden-Hetzbach sehr verlockend. Noch verlockender ist der Bus nach Beerfelden, denn der taucht genau in diesem Moment auf. Gnädigerweise werden Helena und ich samt unserer Räder mitgenommen, obwohl mein Rad die Kapazitäten des Busses eigentlich übersteigt.
Fünf Kilometer weit bringt uns der Bus ins Zentrum von Oberzent. Wir sind geschafft. Elias und Miri kämpfen sich auch die verbliebenen vielen Höhenmeter hinauf. Am Ortsrand bekommen wir zwei Doppelzimmer. Die Person am Walde ist ein Museum deutscher Urlaubskultur. Für mich ein Flashback in die Kindheit und die alte Dame des Hauses passt dazu wie gemalt. Zu guter letzt spazieren wir noch zur Mümlingquelle im Ort (Foto unten), bevor die Sonne uns von der Loggia aus einen grandiosen Untergang präsentiert. Und wir nochmal spielen: Noch mal!


Radweg-Beschilderung am Himbächel-Viadukt
Himbächel-Viadukt

Mümling-Quelle in Beerfelden-Oberzent
Mümling-Quelle in Beerfelden-Oberzent

Radler vor Pension am Walde in Beerfelden-Oberzent
Pension am Walde


Mädchen radelt im Odenwald Pop-up-Radweg
Dienstag, 26. Juli 2022: Beerfelden-Oberzent - Hirschhorn - Heidelberg - Zug - Mainz (50 km)

Ein sonniger Morgen über der Pension am Walde und ihren Hühnern und Hähnen. Es gibt natürlich Eier zum Frühstück und sogar Radler-Wegration. Helena bekommt noch Hanuta zugesteckt.
Die schmale Bundesstraße runter zum Neckar eignet sich gar nicht zum Radwandern, wie ein Blick von der Brücke zeigt. Die Beschilderung Richtung Hirschhorn am Neckar ist identisch mit dem hessischen Radwanderweg R4. Die Strecke führt überwiegend auf geschotterten Waldwegen. Es geht ganz schön auf und ab, obwohl wir insgesamt lange auf einer Höhe zwischen 400 und 500 Metern bleiben. Rund um Rothenberg weitet sich dann der Blick, vor allem am riesigen Segelfluggelände. Schließlich geht es zügig bergab ins Tal. Wir verpassen das Schloss Hirschhorn, das wir erst von der andern Neckarseite richtig sehen.
Noch eine schöne Pause am Neckar. Wolken sind über dem Fluss aufgezogen. Heute ist es deutlich kühler als an den ersten Tourtagen. Das macht es leichter und angenehmer zu fahren. Auf dem Neckarradweg sind viele Radelteams in beiden Richtungen unterwegs.
In Neckargemünd führt der Radweg zunächst vom Ufer ab, um über die Elsenz zu leiten. Dann - nicht hunderprozentig eindeutig markiert - geht es über Straße und unter der Eisenbahn hindurch, um parallel zur Bahnstrecke am Hang nach Westen zu führen. Man kann aber wohl auch am Rand der Bundesstraße bleiben. An der Orthopädischen Uniklinik landen wir jedenfalls genau da. Ein Teil der Bundesstraße ist zugunsten des Radverkehrs ein bisschen provisorisch verengt. Eine Art Pop-up-Radweg bietet viel Raum für Räder.


Auf der Höhe bei Rothenberg im Odenwald
Auf der Höhe bei Rothenberg

Auf dem R4 im Odenwald
Auf dem R4 im Odenwald

Auf der Höhe bei Rothenberg im Odenwald
Horizont-Radler

Radler beseitigen Sturmschäden auf R4
Weg mit den Sturmschäden

Auf dem Neckarradweg bei Neckargemünd
Bei Neckargemünd

Mädchen radelt am Neckar
Helena on the Bike


Zufahrt auf Burg Schadeck (Schwalbennest) bei Neckarsteinach In Heidelberg zieht es uns zunächst zu Hans im Glück an der Heiliggeistkirche. Schließlich entscheiden wir uns doch für Miris bewährten iranischen Imbiss Persepolis am Fuß der Bergbahn. Es sind nur noch drei Kilometer bis zum Hauptbahnhof. Wir haben die Wahl zwischen Uferstrecke und Altstadtsträßchen. Hier folgen wir der Radwegbeschilderung zum Hauptbahnhof. In einer der vielen Einbahnstraßen setze ich an, um einen stehenden Wagen links zu überholen. In dem Moment startet er rückwärts. Das Fahrerfenster ist unten und ich klingle, aber der Raum zwischen Auto und Bordstein wird immer enger für mich. Der junge Mann am Steuer ignoriert mich. Schlimmer: er setzt seine Rückwärtsfahrt fort, als nun auch Helena überholen will. Zum Glück reagiert sie genau richtig: flieht auf den Bürgersteig, nur ihr Rad wird kurz eingeklemmt. Ich bekomme einen Schrecken. Müdigkeit und Anspannung machen sich bemerkbar. Glück gehabt. Der Fahrer mit Heidelberger Kennzeichen setzt unbeeindruckt die Rückfährtsfahrt in eine Einfahrt fort.
Am Heidelberger Hauptbahnhof sind wir vom Bahnsommerhit betroffen: defekte Oberleitung. Die Informationen fließen, so wie häufiger in den letzten Wochen, extrem spärlich und zum Teil falsch. Fast besteigen wir deshalb einen Zug in die Gegenrichtung. Mehr als eine Stunde verbringen wir auf mehreren Bahnsteigen, bis es schließlich über Darmstadt nach Mainz geht. Wir sind inzwischen so spät dran, dass wir den abschließenden Tourabend bei Helenas Familie auf Donnerstag verschieben.


Route Alsenborn - Odenwald - Heidelberg




Etappen Alsenborn - Odenwald - Heidelberg (21.-26.7.2022)

Details mit Geschwindigkeiten, Höhenmetern etc. als Excel-Tabelle

Tag Datum Start Zwischenstationen Ziel km
1. 21.7.2022 Alsenborn Bad Münster am Stein Bad Kreuznach 68
2. 22.7.2022 Bad Kreuznach Osthofen - Fähre Gernsheim 72
3. 23.7.2022 Gernsheim Darmstadt-Eberstadt Modautal 60
4. 24.7.2022 Modautal Höchst im Odenwald Obernburg 52
5. 25.7.2022 Obernburg Bad König - Erbach Beerfelden 54
6. 26.7.2022 Beerfelden Hirschhorn Heidelberg 50
Summe 356

Off the Bike
Off the Bike


Anschluss Tour 112: Essen - Sieg - Worms (716 km) Dez. 2021/Juli 2022

Anschluss Tour 111: Mainz - Kaiserslautern - Mainz (253 km) Juli 2022

Anschluss Tour 104: Staudernheim - Strasbourg (316 km) Juli 2020

Anschluss Tour 83: Mainz - Denkendorf (341 km) Jan. 2017

Anschluss Tour 78: Mainz - Jagst - Kocher (528 km) Mai 2016

Anschluss Tour 74: Rheinhessen - Donnersberg (300 km) Aug./Sept. 2015

Anschluss Tour 55: Mainz - Wissemburg (361 km) April 2011

Anschluss Tour 24: Mittelrhein und Nebenflüsse (795 km) März/April 2004

Anschluss Tour 7: Mainz - Ravensburg (370 km) April 1999

Anschluss Tour 6: Mainz - Strasbourg (428 km) Sept. 1998

Anschluss Tour 2: Düsseldorf - Rom (1719 km) Sept. 1982


Nächste Tour: Que Sera!

Vorherige Tour: Essen - Sieg - Worms (716 km) Juli 2022


Alle Touren Bikes Karte Kontakt Länder Links Run & Fun Suchen

Tour 59: Errachidia - Agadir (1005 km) 2012
Marokko 2012
Chris Tour 65: Kirgisien - Almaty (951 km) 2013
Kirgisien 2013
on the Tour 68: Strasbourg - Vicenza (1275 km) 2014
Alpen 2014
Bike Tour 75: Iran - Persischer Golf (2690 km) 2015
Iran 2015
© Copyright 2000-2019 Christoph Gocke. Alle Rechte vorbehalten.