Tour 82: Karibik: Barbados - Haiti (902 km) 2016
Karibik 2016
Chris Tour 91: Jerusalem - Dan - Eilat (1165 km) 2017
Negev 2017
on the Tour 96: Karibik II: Havanna - Miami (1560 km) 2018
Kuba 2018
Bike Tour 97: Kigali - Kampala - Nairobi (1136 km) 2019
Uganda 2019

Alle Touren Bikes Karte Kontakt Länder Links Run & Fun Suchen

VG WORTTour 105: Marktredwitz - Mainz (599 km)


Radler an der Weißmain(s)quelle
An der Weißmain(s)quelle

Bike-Blog & Routen-Karte & Etappen-Übersicht
Marktredwitz - Mainz (2.-9.8.2020)
An Eger, Sächsischer Saale, Fränkischer Saale und Main

Der Plan: Im Anschluss an unsere Tour an der Eger im vergangenen Jahr wollen wir noch von Cheb alias Eger zur Quelle des Flusses im Fichtelgebirge. Praktischerweise liegt die Quelle der Sächsischen Saale ganz in der Nähe. Von dort soll es die Saale entlang bis zu ihrer Mündung in die Elbe gehen. Bis wir vor Ort feststellen, dass dieser Flussradweg von mehreren tausend Höhenmetern gesäumt ist. Spontan ändern wir noch im Umfeld der Quelle den Plan. Denn auch eine der beiden Main-Quellen liegt hier oben: die Weißmainquelle. Schon schlagen wir uns durch den Wald dorthin. Dann geht es an Deutschlands erstem ADFC-Fünf-Sterne-Radweg entlang nach Westen. Mit einem Abstecher zur Fränkischen Saale radeln wir bis zur Mainmündung. Wo wir zu Hause sind.

Treppen an der Röslau Zurück an der Eger in Corona-Zeiten
Sonntag, 2. August 2020: Mainz - Zug - Marktredwitz - Grenze Deutschland/Tschechien - Cheb - Pomezí nad Ohří (37 km)

Nahverkehrszüge sind mal wieder das Mittel der Wahl, um nach Oberfranken zu kommen. In diesem Corona-Sommer sind die Wochenendradplätze in den IC- und ICE-Zügen Mangelware. Selbst für unsere potentielle Rückfahrt ab Magdeburg oder Leipzig in zwei Wochen bekomme ich heute keinen freien Stellplatz mehr. Und von dort ist eine Nahverkehrsfahrt nach Mainz deutlich länger, als die sechs Stunden, die wir heute in Zügen hinter uns bringen. Allesamt aber erstaunlich leer. Selbst Fahrradkapazitäten sind ausreichend vorhanden.
Es ist Nachmittag, als wir Marktredwitz bei bedecktem Himmel über ein paar Landstraßen verlassen. Einen Radweg erreichen wir erst in Seußen an der Röslau. Der folgen wir nun durch ein teils sehr tief eingeschnittenes Tal zur Eger. Der Weg direkt am Bach führt über Treppen (Foto links). In Arzberg begrüßen uns schon wieder Mainzelmännchen: hier wird ihnen ein Porzellanleben verliehen. Der Wallenstein-Radweg führt direkt vorbei. Bis zur Grenze nach Tschechien sind es nur noch drei Kilometer.


Radlerin an der tschechichen Grenze bei Schirnding
Der Radweg über die Grenze bei Schirnding


Marktplatz in Cheb/Eger Der Radweg hat ein eigenes Grenzschild verpasst bekommen (Foto oben). Zugleich setzt die tschechisch-schwarz-gelbe Radweg-Beschilderung ein. Wir stoßen auf die Skalka-Talsperre der Eger. Ein lang gestreckter See, an dem wir bei Mühlbach alias Pomezí nad Ohří ein Quartier gebucht haben. Mundschutz ist hier momentan nicht gefragt. Die Corona-Infektionszahlen liegen niedrig.
Nach dem Check-In starten wir noch einmal durch nach Cheb alias Eger, dem Startort unserer Tour im vergangenen Jahr. Trotz des trüben Wetters genehmigen wir uns ein Eis am Marktplatz. Auch hier scheint Corona weit entfernt. Ein kleiner Trip ins Nachbarland, der noch vor ein paar Monaten so selbstverständlich schien, ist etwas Außergewöhnliches geworden. Und jedes Land hat einen eigenen Umgang mit Corona entwickelt und wird ihn weiter entwickeln (müssen). Für uns ist es schön, an die tolle Tour vor 15 Monaten erinnert zu werden.


Radler an der Talsperre (Vodní nádrž) Skalka">
An der Talsperre Skalka


Eger-Radweg bei Neuhaus an der Eger Ad fontes I
Montag, 3. August 2020: Pomezí nad Ohří - Grenze Tschechien/Deutschland - Marktleuthen - (Miri: Egerquelle +12 km) - Saalequelle - Zell im Fichtelgebirge (58 km)

Heute wollen wir also zur Eger-Quelle. Im vergangenen Jahr mussten wir uns entscheiden zwischen der Quelle oder einem Abstecher nach Marienbad und Franzensbad. Noch vor der Grenze bleiben wir am Ufer des Stausees (Foto oben). Der Weg wird romantischer, rumpeliger (Foto links). Am Seeende kommt die Eger ganz schmal daher. Ein paar Quellen bescheren uns mit ihren mineralhaltigen Wassern einen landestypischen Abschied.
Jenseits der Grenze liegt uns Hohenberg zu hoch auf dem Berg. Wir umrunden es und bleiben auf dem Egerradweg, der allerdings auf deutscher Seite nur sehr sporadisch und unsystematisch beschildert ist. Auf dem Kaiserweg geht es allerdings nun grandios durch das Wellerthal. Die Eger durchfließt ein Granitmassiv. Entsprechend spektakulär sind die Einschnitte ins Gestein. Ein absolut gigantischer Wegabschnitt (Fotos unten und rechts) im Naturschutzgebiet "Egertal bei Neuhaus".


Radler im Egertal bei Neuhaus
Im Naturschutzgebiet Egertal bei Neuhaus


Im Naturschutzgebiet Egertal bei Neuhaus Davor und vor allem danach stehen einige Höhenmeter an. Der Radweg verläuft nicht direkt am Fluss. Bei Marktleuthen sind wir kurz auf einem Bahntrassen-Radweg. Zwischen Röslau und Weißenstadt geraten wir mehr auf einen Wanderweg als einen Radweg. Das schwarze "E" auf gelbem Grund ist wohl das Zeichen für den Egerwanderweg. Es gibt aber keine Alternative fürs Rad. Den letzten Teil nach Weißenstadt radeln wir auf der Landstraße. Ich pausiere im Siebenquell GesundZeitResort am Weißenstädter See. Miri macht einen Kurzabstecher zur Egerquelle, was mir nach den bisherigen Höhen- und Waldmetern des Tages zu anspruchsvoll erscheint.
Gemeinsam geht es nun Richtung Ziel kräftig bergauf. Wir finden die Quelle der Sächsischen Saale (Foto unten). An ihr entlang wollen wir radeln - auch diesmal zur Elbe. Der Ort Zell im Fichtelgebirge liegt nur einen Steinwurf weit entfernt. Klassische Gasthäuser bieten hier Unterkunft. Ein Eldorado für viele Radler und Wanderer. Bei genauerem Streckenstudium entdecke ich, dass die ersten Etappen an der Sächsischen Saale mit sehr, sehr vielen Höhenmetern gespickt sind. Die Routenplanung gerät ins Wanken. Aber was ist die Alternative?


Radler an der Saalequelle im Fichtelgebirge
An der Quelle der Sächsischen Saale


Radlerin an der Egerquelle Ad fontes II
Dienstag, 4. August 2020: Zell im Fichtelgebirge - Saalequelle - Egerquelle - Weißmainquelle - Kulmbach (63 km)

Am Morgen begraben wir - im Gegensatz zu manch anderem Hotelgast samt Kindern - unsere Saale-Ambitionen fürs Erste. Wir entscheiden uns für den Main-Radweg. Praktischerweise liegt die Weißmainquelle ganz in der Nähe von Zell: ein Wanderweg führt über Saale- und Egerquelle dorthin. Wir kommen also ein zweites Mal zur Saalequelle. Und ich erreiche nun doch noch die Egerquelle. Der Weg dorthin ist allerdings wirklich nur ein Wanderweg. Über Stock und Stein (Foto unten) erreichen wir das Quellrund (Foto links).
Wir kommen auf 800 Meter über dem Meeresspiegel. Eine weitere Stock-und-Stein-Tour wollen wir uns ersparen. Deshalb nehmen wir die Straße hinunter fast bis Fröbershammer und kämpfen uns auf Europa- und Bundesstraße wieder hinauf bis Karches am Weiher. Die Beschilderung beachten wir nicht sorgsam genug, sodass wir im Wald wieder auf den Wander- und nicht den Radweg geraten, auf dem man, wie sich oben zeigt, bequem zur Quelle gekommen wäre. Wir entschließen uns irgendwann die Räder abzustellen und die letzten Höhenmeter zu Fuß in Angriff zu nehmen. Auch so kommt man zur Quelle auf 887 Metern (Foto ganz oben). Picknick.


Radler im Wald bei der Egerquelle
Fichtelgebirge: auf dem Waldweg zwischen den Quellen


Bahntrassen-Radweg zwischen Bischofsgrün und Bad Berneck Von nun an geht's aber endgültig bergab. Megageil auf dem Bahntrassenradweg (Foto rechts), der unterhalb von Bischofsgrün startet. Am Fuße in Bad Berneck machen wir einen Abstecher in den Kurort im Ölschnitztal.
Jetzt sind es nur noch 27 Kilometer zum neuen Tagesziel Kulmbach. Wir haben eine schöne italienische Albergo gewählt, in der auch der Sohn der Stadt Thomas Gottschalk schon seine Pizza gegessen hat. Der Abendspaziergang beschert uns bei immer noch bewölktem Wetter einen letzten Anstieg: zur Festung Plassenburg (Foto unten) mit grandiosem Blick auf die Stadt. Der "Gottesgarten" Obermaintal liegt vor uns. Deutschlands erster ADFC-Fünf-Sterne-Radweg wird uns hindurchführen.


Marktplatz in Kulmbach
Marktplatz in Kulmbach mit Blick auf die Plassenburg


Basilika Vierzehnheiligen Im Gottesgarten
Mittwoch, 5. August 2020: Kulmbach - Vierzehnheiligen - Bamberg (87 km)

Die Sonne scheint plötzlich. Und das soll für den Rest der Tour so bleiben. Sofort ein neues Fahrgefühl. Wir kurven ein bisschen durch Kulmbach. Leider führt der Radweg nicht zum Zusammenfluss von Weißem und Rotem Main am Rande der Stadt. Stattdessen geht es durch Gewerbegebiete. Dann beginnt das breite Asphaltband des Mainradwegs. Gleichwohl ist nicht alles perfekt. Oft radeln wir weit ab vom Fluss, kreuzen gefährliche Straßen, haben schmale und schlechte Radwege. Aber alles in allem ist es natürlich ein prächtiger Radweg.
Der Verkehr nimmt entsprechend zu. Auch der Gottesgarten ist prächtig: ein breites, grünes Tal gerahmt von Bergrücken auf beiden Seiten. Etwa auf halber Strecke das Highlight des Tages: auf der nördlichen Seite sehen wir das Kloster Banz mit seiner barocken Kirche, während wir auf der südlichen Seite die Höhen von Vierzehnheiligen erklimmen. Um die von Balthasar Neumann konzipierte Wallfahrtskirche (Foto links) herum ist Corona-bedingt einiges anderes. Dennoch herrscht ein munteres Kommen und Gehen.


Radler auf Mainradweg im Obermaintal
Im Obermaintal

Rennkiste auf dem Mainradweg
Rennkiste im Gegenverkehr

Radlerin vor Maisfeld
Miri und der Mais


Radler und Nepomuk-Figur auf Brücke im Obermaintal Unten am Main sind wir gleich in Bad Staffelstein. Hier gibt es trotz Wespenalarm Eis. Mathegenie Adam Riese wurde hier etwa zur Zeit Luthers geboren. Erst damals hat man durch seinen Einfluss vom römischen auf das indisch-arabische Zahlensystem umgestellt. Das Denkmal im Ort war ihm damit sicher.
Wir radeln durch den jetzt hohen Mais. Eine futuristische Rennkiste kommt uns auf dem Radweg entgegen (Fotos oben). Kurz vor dem Ziel kommen wir mal wieder durch eine Seenplatte. Und erkennen auf den letzten Moment noch die geniale Schwimmmöglichkeit in einem See (Foto unten).
In Bamberg nehmen wir Quartier in der sehr schönen Jugendherberge in der Altstadt. Auch sie ist von Corona gebeutelt. Die internationalen Gäste fehlen. Wir fühlen uns in der Stadt an diesem Abend sehr, sehr wohl. Endlich ist es warm. Die ganze Stadt ist bis spät in den Abend belebt. Wir sind rundum happy.
Ich stelle fest, dass ich zufällig auf den Tag genau vor 20 Jahren auf meiner Tour Nr. 10 von Mainz nach Vilnius ebenfalls in Bamberg gewesen bin. In diesen 20 Jahren bin ich an 1.050 Tour-Tagen 106.639 Kilometer in 125 Ländern geradelt. So unbelievable.


Main-Badesee bei Breitengüßbach
Main-Badesee bei Breitengüßbach


Klein-Venedig in Bamberg bei Sonne Auf dem Main-Saale-Radweg
Donnerstag, 6. August 2020: Bamberg - Schweinfurt - Bad Kissingen (91 km)

Wir runden die Bamberg-Happiness mit einem Corona-Gottesdienst in einer kleinen Kapelle des Doms ab. Erst danach gibt es das Corona-Frühstück in der Jugendherberge. Ein letztes Mal kommen wir an Klein-Venedig (Foto links) vorbei. Ein kurzes Stück geht es an der Regnitz bzw. am Main-Donau-Kanal entlang zurück zum Main.
Jetzt erfasst uns der Schwung der Ebene. Wir radeln knapp 40 Kilometer durch bis zur ersten Pause in Haßfurt. Noch vor Schweinfurt folgt die nächste Pause. Miri geht im Main schwimmen und ich bin auf der Bank beeindruckt, wie viele Radler in beide Richtungen an mir vorbeischießen. Wenige Kilometer weiter in Schweinfurt die nächste Pause. Es ist richtig heiß geworden.


Rathaus von Schweinfurt
Rathaus von Schweinfurt mit Touristinfo


Windrad am Main-Saale-Radweg bei Poppenhausen Wir wollen von hier eine Variante fahren: von Schweinfurt rüber zur Fränkischen Saale nach Bad Kissingen. Dafür gibt es extra einen Verbindungsradweg, den Main-Saale-Radweg. Ich hatte vergeblich versucht, mir auf der Seite der Touriinfo von Schweinfurt die GPS-Route herunterzuladen. Also gehe ich in deren Katakomben im Rathaus (Foto oben). Nach umfangreichen Erklärungen durch die Damen des Hauses gelingt es schließlich doch noch, die GPS-Daten runterzuladen. Auf dem sehr schönen Weg (Foto rechts) stellt sich allerdings heraus, dass sie vom beschilderten Weg hier und da abweichen. Meine Mail mit einem entsprechenden Hinweis an die Touriinfo blieb bisher unbeantwortet.
Wir erreichen schließlich Bad Kissingen und haben zufällig wieder im Hotel Bristol gebucht, in dem wir vor vielen, vielen Jahren mal für ein Wellness-Wochenende abgestiegen sind. Es hat immer noch den Charme des Verfalls. Und liegt unverändert ideal für einen Spaziergang durchs Zentrum und die Kureinrichtungen (Foto unten).


Bad Kissingen: Blick über die Fränkische Saale auf Multimedia-Brunnen im Rosengarten und Bayerisches Staatstheater
Bad Kissingen: Blick über die Fränkische Saale auf den Rosengarten


Radweg an der Fränkischen Saale zwischen Diebach und Ochsenthal An der Fränkischen Saale
Freitag, 7. August 2020: Bad Kissingen - Gemünden am Main - Rothenfels (81 km)

Den ersten Teil des Tages verbringen wir an der Fränkischen Saale. Der Radweg ist sehr schön, das Tal enger als das Maintal in den beiden vergangenen Tagen (Foto links und unten). Militärische Satelittenanlagen und Ruinen einer Autobahnbrücke säumen den Weg. Das Tal schlängelt sich bis zur Mündung in den Main bei Gemünden (Foto rechts).


Felspanorama an der Fränkischen Saale zwischen Westheim und Hammelburg
Felspanorama an der Fränkischen Saale zwischen Westheim und Hammelburg


Gemünden am Main Bei Gemünden überqueren wir den Fluss, um auf der südlichen Mainseite zu fahren. Wir sind etwas unentschlossen, wo wir übernachten sollen. Die Jugendherberge auf Burg Rothenfels antwortet nicht auf unsere Buchungsanfrage. Trotzdem steuern wir sie schließlich an. Da hätten wir auch gleich auf der Nordseite bleiben können, auf die wir nun bei Lohr zurückkehren. Auch eine telefonische Anfrage am Fuß der Burg bringt keine letzte Klarheit, ob wir dort heute Nacht bleiben können.
Trotzdem erklimmen wir die Höhen. Und haben doppeltes Glück. Es wird noch ein Zimmer für uns mobilisiert und wir erleben das jährliche Treffen der Katholischen Jugendbewegung Quickborn, die in der Tradition Romano Guardinis eng mit der jüngeren Geschichte der Burg verbunden ist. Corona hat die Kapazitäten der Burg sehr reduziert, aber die jungen Menschen machen das beste draus.


Jugendherberge Burg Rothenfels
Jugendherberge Burg Rothenfels

Jugendherberge Burg Rothenfels: Corona-Frühstück im Innenhof
Corona-Frühstück im Innenhof


Abfahrt


Radlerin auf Main-Radweg zwischen Dorfprozelten und Collenberg Skelettiertes Kreuzfahrtschiff
Samstag, 8. August 2020: Rothenfels - Wertheim - Miltenberg - Obernburg am Main (88 km)

Schönes Corona-Frühstück im Hof von Burg Rothenfels. Es wird ein richtig heißer Tag. Wir schlängeln uns mit dem Main ins württembergische Franken. Die ostfränkischen Dialekte werden nicht nur im Norden von Bayern gesprochen, sondern auch jenseits der Landesgrenzen in Baden-Württemberg, Hessen und Süd-Thüringen. An den Hängen wachsen Reben und Bäume. In den Auen sind Wiesen (Foto links).
Mit Blick auf Wertheim machen wir die erste Pause. Ab jetzt kommt Radlneuland für uns. Trotz vieler Touren am Main bin ich die Strecke zwischen Wertheim und Aschaffenburg noch nicht mit dem Rad gefahren. Nächste Pause Miltenberg. Wir können uns nicht recht auf eine Location einigen. Irgendwie finden wir uns auf einer Bank wieder. Wespen stören die Gäste in den Eiscafés.


Stahlskelett eines Kreuzfahrtschiffs unterwegs auf dem Main
Stahlskelett eines Kreuzfahrtschiffs unterwegs auf dem Main


Stand-Up-Paddlerin auf dem Main In Wörth erreichen wir den äußersten Zipfel der Routen eines Rhein-Main-Radführers, den ich in den vergangenen Monaten geschrieben und fast abgeschlossen habe. Die Touren sind absolviert, die letzten Korrekturen stehen noch aus. Abgabetermin ist Ende August, Erscheinungstermin das Frühjahr 2021. So habe ich das Rhein-Main-Gebiet noch einmal ganz neu kennengelernt. Und weiß daher, dass es morgen keineswegs die einzige Option ist, am Main entlang zurück nach Mainz zu fahren.
Jenseits von Wörth gleitet das Skelett eines Kreuzfahrtschiffes dahin (Foto oben). Es schippert ein bisschen wie ein Symbol für die durch Corona skelettierte Kreuzfahrtbranche dahin. Hier finden wir eine schöne Badestelle am Main, auf dem allenthalben Stand-up-Paddler zu beobachten sind (Foto rechts). Jenseits der Mündung von Mümling bzw. Mömling in den Main erreichen wir Obernburg (Foto unten). Macht nicht ganz so viel her. Auf einer Bank am Mainufer genießen wir den letzten Abend.


Rathaus von Obernburg am Main
Rathaus von Obernburg am Main


Radweg zwischen Dieburg und Messel Der heißeste Tag des Jahres
Sonntag, 9. August 2020: Obernburg am Main - Dieburg - Rüsselsheim - Mainz (94 km)

Die Temperaturen steigern sich heute ein weiteres Mal. Es wird der heißeste Tag des Jahres 2020. Am Main werden heute mehr als 37 Grad gemessen. Morgens ist es noch ganz angenehm. Schon bei Großostheim wenden wir uns vom Main ab nach Westen auf mehr oder weniger direktem Weg nach Mainz. Inspiriert durch meine Touren für den Radführer radeln wir am Fuß des Odenwalds. In Dieburg gastieren wir gegenüber vom Knast vor der Gnadenkapelle. Schloss Fechenbach im Ortskern wirkt nicht so überwältigend.
Von nun an sind wir hauptsächlich in Wäldern unterwegs (Foto links). Wir kreuzen mehrere meiner Rhein-Main-Touren. Zum Beispiel am Fossilienmuseum in Messel, die Fahrrad-Autobahn in Erzhausen und das Jagdschloss Mönchbruch. Miri steigt kurz vor Ende auf den Zug um, ich nehme auch noch den Beton-Manta in Rüsselsheim mit (Fotos unten).


Fossilien- und Heimatmuseum in Messel
Fossilien- und Heimatmuseum in Messel

Dauerparker: Kunstwerk mit Opel Manta aus Beton in Rüsselsheim
Dauerparker: Kunstwerk mit Opel Manta aus Beton in Rüsselsheim

Jagdschloss Mönchbruch
Jagdschloss Mönchbruch


Pekingesen Weg in der Parkanlage Sainer von Rüsselsheim Kurz darauf mache ich einen Schlenker zum Opel-Mausoleum. Hier bin ich schon oft vorbeigejoggt und -geradelt, hab mir die Ruhestätte von Adam Opel und Verwandten aber noch nie aus der Nähe angeschaut. Die Aral-Tankstelle zwischen den Opel-Fabrikgebäuden offeriert veganes Mandel-Magnum-Eis. Es ist nicht das einzige Eis an diesem superheißen Tag. Radfahrer sehe ich kaum. Den meisten ist es offenbar einfach zu heiß.
Ich bin also wieder am Main, wo überraschend das Kreuzfahrt-Skelett angelegt hat. An der Brücke nach Kostheim stehen und liegen die Massen im Main (Foto unten). Eine Tour bis zurück zur eigenen Haustür zu radeln ist in Corona-Zeiten eine noch größere Freude. Auch das Mainzelmännchen auf der Mund-Nasen-Maske dürfte sich freuen (Foto ganz unten). Eine Fahrt mit Nahverkehrszügen am heißesten Tag des Jahres wäre kein besonders großes Vergnügen geworden.
Der Main war ein netter Begleiter. Wir haben wieder einige neue Facetten von ihm entdeckt. Und die Sächsische Saale ist uns als Ziel erhalten geblieben.


Corona-Baden am Mainufer in Gustavsburg
Corona-Baden am Mainufer in Gustavsburg


Route Marktredwitz - Mainz



Blaue Linie = Touren-Route; Buchstaben = Start und Ziel der Etappen

Etappen Marktredwitz - Mainz (2.-9.8.2020)

Details mit Geschwindigkeiten, Höhenmetern etc. als Excel-Tabelle

Tag Datum Start Zwischenstationen Ziel km
1. 2.8.2020 Marktredwitz Grenze Deutschland/Tschechien - Cheb Pomezí nad Ohří 37
2. 3.8.2020 Pomezí nad Ohří Grenze Tschechien/Deutschland - Marktleuthen - (Miri: Egerquelle +12 km) - Saalequelle Zell i.F. 58
3. 4.8.2020 Zell i.F. Saalequelle - Egerquelle - Weißmainquelle Kulmbach 63
4. 5.8.2020 Kulmbach Vierzehnheiligen Bamberg 87
5. 6.8.2020 Bamberg Schweinfurt Bad Kissingen 91
6. 7.8.2020 Bad Kissingen Gemünden am Main Rothenfels 81
7. 8.8.2020 Rothenfels Wertheim - Miltenberg Obernburg a.M. 88
8. 9.8.2020 Obernburg a.M. Dieburg - Rüsselsheim Mainz 94
Summe 599

ZDF-Mainzelmännchen-Maske am Fahrradlenker
Mainzelmännchen-Maske am Fahrradlenker


Anschluss Tour 100: Eger - Elbquelle (693 km) Mai/Juni 2019

Anschluss Tour 93: Mainz - Bad Hersfeld - Fulda (334 km) April/Mai 2018

Anschluss Tour 87: Mainz - Münster (400 km) Juni 2017

Anschluss Tour 83: Mainz - Denkendorf (341 km) Jan. 2017

Anschluss Tour 79: Westerwald - Hunsrück (383 km) Juni 2016

Anschluss Tour 78: Mainz - Jagst - Kocher (528 km) Mai 2016

Anschluss Tour 74: Rheinhessen - Donnersberg (300 km) Aug./Sept. 2015

Anschluss Tour 72: Mainz - Emmerich (416 km) Mai 2015

Anschluss Tour 69: Mainz - Plettenberg (444 km) Juni 2014

Anschluss Tour 66: Bamberg - Neckarelz (856 km) Sept./Okt. 2013

Anschluss Tour 60: Mainz - Brocken (455 km) April 2012

Anschluss Tour 57: Aschaffenburg - Berlin (800 km) Juli 2011

Anschluss Tour 56: Dillenburg - Idstein (423 km) Juni 2011

Anschluss Tour 55: Mainz - Wissemburg (361 km) April 2011

Anschluss Tour 25: Nordsee: Brest - End to End - Mainz (4455 km) Aug./Sept. 2004

Anschluss Tour 24: Mittelrhein und Nebenflüsse (795 km) März/April 2004

Anschluss Tour 14: Mainz - Nordkap - Lofoten (4144 km) Juni/Juli 2001

Anschluss Tour 10: Mainz - Vilnius (2100 km) Aug. 2000

Anschluss Tour 9: Mainz - Dresden (715 km) Juni 2000

Anschluss Tour 7: Mainz - Ravensburg (370 km) April 1999

Anschluss Tour 6: Mainz - Strasbourg (428 km) Sept. 1998

Anschluss Tour 3: Essen - Zagreb (1680 km) März/April 1983


Nächste Tour: Que Sera!

Vorherige Tour: Staudernheim - Strasbourg (316 km) Juli 2020


Alle Touren Bikes Karte Kontakt Länder Links Run & Fun Suchen

Tour 59: Errachidia - Agadir (1005 km) 2012
Marokko 2012
Chris Tour 65: Kirgisien - Almaty (951 km) 2013
Kirgisien 2013
on the Tour 68: Strasbourg - Vicenza (1275 km) 2014
Alpen 2014
Bike Tour 75: Iran - Persischer Golf (2690 km) 2015
Iran 2015
© Copyright 2000-2019 Christoph Gocke. Alle Rechte vorbehalten.